Allguth und Linde eröffnen Wasserstofftankstelle in München

München, 18. Oktober 2017 – „Freie Fahrt mit Wasserstoff“ heißt es ab sofort an der Allguth Station in München-Trudering. Gemeinsam mit dem Technologiekonzern The Linde Group bietet die mittelständische Mineralölfirma Allguth jetzt Wasserstoff (H2) als Treibstoff für emissionsfreie Brennstoffzellenfahrzeuge an. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den Bau der Wasserstoffanlage mit 400.000 Euro im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Den Betrieb übernimmt der Infrastrukturpartner H2 Mobility.

Die Wasserstoff-Zapfsäule an der modernen, erst 2016 neu errichteten Allguth Station in der Kreillerstraße 220 steht den Kunden montags bis sonntags zwischen 6 und 22 Uhr zur Verfügung. In rund vier Minuten ist ein Brennstoffzellenfahrzeug mit dem gasförmigen, auf 700 bar verdichteten Treibstoff betankt. Die neue H2-Station in München ist eine der 50 ersten Wasserstofftankstellen, die im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) entstehen und vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur durch das NIP gefördert werden. Der Ausbau des bundesweiten H2-Netzes schreitet gut voran, im Oktober werden gleich mehrere Standorte feierlich eröffnet: Bad Rappenau, Bremen, Köln/Bonn und München. Insgesamt wächst das H2-Netz damit auf 41 öffentliche Betankungsmöglichkeiten in Deutschland.

Im Rahmen der Eröffnung übergibt Toyota 15 Mirai an den innovativen RideSharing-Anbieter CleverShuttle. Die Brennstoffzellenfahrzeuge des Fahrdienstes werden hauptsächlich an der Kreillerstraße tanken. Ein weiterer Nutzer der Station wird die Carsharing-Flotte von BeeZero sein, dem von einer Linde-Tochtergesellschaft betriebenen, weltweit ersten Carsharing-Angebot, das ausschließlich wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge einsetzt.

Die Anlage beinhaltet einen 400 kg fassenden Speichertank für verflüssigten Wasserstoff und einen von Linde selbst entwickelten H2-Kompressor (Kryopumpe) der neuesten Generation. Allguth-Geschäftsführer Christian Amberger freut es, dass sein Unternehmen Vorreiter beim Angebot dieses zukunftsträchtigen Kraftstoffes ist. „Wasserstofffahrzeuge haben im Gegensatz zu batterieelektrischen Fahrzeugen eine große Reichweite und können schnell betankt werden. Außerdem verursacht der erneuerbare Wasserstoff als Treibstoff null Emissionen!“, bringt er die Vorteile des Kraftstoffes auf den Punkt. Markus Bachmeier, Leiter Hydrogen Solutions bei Linde, erklärt: „Sie erleben heute die Premiere der weltweit kompaktesten und energieeffizientesten Wasserstoff-Tankstelle in dieser Leistungsklasse. Zusammen mit unseren Kunden und Partnern haben wir die Kryopumpen-Technologie speziell für den Einsatz in innerstädtischen Lagen weiterentwickelt und sowohl den Flächenbedarf als auch den Energieverbrauch deutlich reduziert.“

Im Rahmen der CEP wurde gemeinsam zwischen öffentlicher Hand und Unternehmen der Grundstock für den Aufbau eines Tankstellennetzes in Deutschland gelegt. Der Betrieb wird nun von H2 Mobility übernommen, die für den Aufbau einer deutschlandweiten Wasserstoffinfrastruktur zuständig ist. „Wer eine Mobilitätswende will, muss vermehrt auch in sauberen Mobilitätsangeboten denken. Dass an der Wasserstoffstation Kreillerstraße gleich zwei Mobilitätsdienstleister auftanken, freut mich sehr. Mit BeeZero kann jeder, der sich anmeldet, selber Wasserstoffauto fahren, mit CleverShuttle kann man sich chauffieren lassen.“, sagt Nikolas Iwan, Geschäftsführer der H2 Mobility.